Dauerausstellung

Ein kleiner Ort hat in kurzer Zeit große Geschichte geschrieben: ab 1940 als NS-Siedlung für deutsche RÜSTUNGSARBEITER, ab 1945 als Rettungsort für Überlebende des KZ-TODESMARSCHES und als Fluchtpunkt für jüdische DISLPACED PERSONS und ab 1956 als neue Heimstätte für katholische HEIMATVERTRIEBENE. In Waldram, ehemals Föhrenwald, ist Geschichte wie im Zeitraffer erlebbar. Bis heute finden sich hier Spuren dieser einzigartigen Migrationsgeschichte. Der Erinnerungsort BADEHAUS erzählt in seiner Ende 2018 eröffneten multimedialen Dauerausstellung auf über 900 qm und 3 Stockwerken von dieser Lokalgeschichte mit internationaler Ausstrahlung.

 

Unter den BÄUMEN DER ERINNERUNG erzählen Zeitzeugen aus allen Zeitschichten von…

mehr lesen...

…ihren Schicksalen vor, in und nach ihrer Zeit in Föhrenwald und Waldram.

 

Ein Film zum jüdischen Ritualbad, der MIKWE, verortet das religiöse Leben dort, wo es stattfand: im BADEHAUS, der Synagoge oder im täglichen Leben.

 

Das mehrfach ausgezeichnete Hörstück FÖHRENWALD von Michaela Melián in Kombination mit Zeichnungen von Schülern erzählt die Geschichte des Ortes als multimediale Installation. Ihre im dunklen Raum schwebenden Zeichnungen überblenden sich ineinander mit Musik, Texten sowie Zitaten und imaginieren einen Spaziergang durch den Ort.

 

Im Außenbereich erzählt die Fotodokumentation KINDERWELTEN vom Leben der Kinder bei den jüdischen Displaced Persons und bei den katholischen Heimatvertriebenen im Vergleich. Dieser Teil der Ausstellung ist öffentlich zugänglich.

 

Konzeption: Dr. Sybille Krafft (Leitung), Eva Greif, Maria Mannes, Emanuel Rüff, Annekatrin Schulz unter Mitarbeit von Jonathan Coenen, Sebastian d’Huc, Simone Steuer, Andreas Wagner  

Gestaltung: Büro-Müller Rieger, München

SONDERAUSSTELLUNG

Von ganz unten.
Die letzten Dinge.

1. Dezember 2019 - 29. März 2020

Verlängert bis 19. Juli 2020

 

Migration heute, dieser Thematik widmet sich die 4. Sonderausstellung. Sie zeigt Bilder des italienischen Fotografen Mattia Balsamini. Er hat Gegenstände von Flüchtlingen dokumentiert, die auf dem Weg über das Mittelmeer ertrunken sind.


Vergangene Ausstellungen

Jede Erinnerung zählt

Shoshana Bellen wurde in Waldram (damals Föhrenwald) geboren, ihre Eltern waren Holocaust-Überlebende. Channa Braun kam als 13-Jährige im damaligen Föhrenwald an und hat ihre Jugendjahre dort sehr genossen. Alois Brustmann erzählt von der Vertreibung aus Böhmen und dem Sudetenland und wie er ins Isartal gelangte. Unterschiedliche Erlebnisse und Erfahrungen erweitern den Blick auf die Vergangenheit. Sie haben ebenso eine Verbindung zum damaligen Föhrenwald oder heutigen Waldram? Erzählen auch Sie Ihre Geschichte oder unterstützen Sie uns mit Gegenständen aus vergangenen Zeiten.

STIMMEN ZUM PROJEKT

BESUCH PLANEN

Bitte beachten Sie folgende Hygiene- und Sicherheitshinweise:

Freitags geschlossen | Öffentliche Führungen entfallen | Sonderführung nach Vereinbarung

Adresse

Kolpingplatz 1
82515 Wolfratshausen
Deutschland

Öffnungszeiten

Samstag, Sonntag: 13-17 Uhr

Tickets

Erwachsene: 5 €
Ermäßigt: 3 €

Anfahrt

Auto
Autobahn A95: München-Garmisch, Ausfahrt Sauerlach
Autobahn A8: München-Salzburg, Ausfahrt Sauerlach
Bundesstraße B11: München-Wolfratshausen-Mittenwald-Innsbruck

Flugzeug
Flughafen München, von dort aus mit S-Bahn oder Auto ca. eine Stunde

Bahn
Münchner Verkehrsverbund (MVV): S7 Richtung Wolfratshausen (ab Hauptbahnhof alle 20 Minuten), weiter mit Bus 370 oder 379 bis Waldram, Fußweg ca. 350 m bis zum Erinnerungsort BADEHAUS.

©2020 Bürger fürs BADEHAUS Waldram Föhrenwald e.V.