Erweiterung der Dauerausstellung

Montage des neuen Zeitstrahls im Erinnerungsort BADEHAUS

Anlässlich des Festakts „10 Jahre Bürger fürs BADEHAUS“ eröffneten wir mehrere Erweiterungen in der Dauerausstellung: Neben thematischen Ergänzungen in Form von Exponaten und Karten ist der neue Zeitstrahl ein besonderes Highlight. Er setzt über alle drei Stockwerke hinweg die regionale Geschichte in den deutschen bzw. internationalen Kontext.

Zeitstrahl

Unsere Arbeitsgruppen Wissenschaft und Museumspädagogik haben ein Jahr lang eng zusammengearbeitet, um die Dauerausstellung des Erinnerungsortes BADEHAUS mit einem Zeitstrahl zu erweitern. Ziel ist es, das Wissen über die Geschichte von Föhrenwald bzw. Waldram zu verbreiten und ein Bewusstsein für die Zusammenhänge und Auswirkungen von historischen Ereignissen auf regionaler und nationaler Ebene zu schaffen.

Der Zeitstrahl an den Treppenhauswänden führt vom Garten- ins Dachgeschoss. Er beginnt mit dem Jahr 1933, dem Jahr der „Machtergreifung“ Hitlers, und endet mit 2018, dem Jahr der Eröffnung unseres Museums. Oberhalb der Zeitleiste sind die wichtigsten politischen Ereignisse aus der Zeit des Nationalsozialismus und der Nachkriegsgeschichte aufgeführt; bei der jüngeren Vergangenheit wird der Blick auch auf die deutsche Erinnerungskultur gelenkt. Unterhalb der Zeitleiste findet man wichtige Geschehnisse der Orts- und Regionalgeschichte. Diese wichtige Ergänzung in der Dauerausstellung ist eine zusätzliche Grundlage für neue museumspädagogische Vermittlungsformate.

Montage neue Exponate Erinnerungsort BADEHAUS
 

Neue Exponate und Grafiken

Außerdem sind in der Dauerausstellung jetzt zusätzliche Exponate und neue grafische Elemente zu entdecken wie Landkarten, ein kunstvoll gearbeiteter hölzerner Thorazeiger, ein neues Replikat der in jiddischer Sprache verfassten DP-Lagerzeitung, eine sogenannte Flüchtlingsgeige sowie das Originaldokument zur offiziellen Umbenennung von Föhrenwald in Waldram. Porträts von Shoah-Überlebenden und Zeitzeugen des DP-Lagers, die von der Geretsrieder Fotografin Justine Bittner aufgenommen wurden, hängen nun im zweiten Treppenhaus. Sie leiten von der Strukturgeschichte im Erdgeschoss zur personalisierten Geschichte im Obergeschoss über und führen in den „Wald der Erinnerung.“

Kommen Sie vorbei und entdecken Sie die erweiterte Dauerausstellung!

Auf den Fotos: Handwerker in der Dauerausstellung. Copyright Fotos: Jonathan Coenen und Sarah Lex.