8000. Besucher

Vor kurzem durfte der Erinnerungsort BADEHAUS seinen 8000. Besucher begrüßen, als eine Delegation von fünf Lions-Clubs des Oberlands in unserem zeitgeschichtlichen Museum zu Gast waren.

Der 8000. Besucher ist Dr. med. Hans Paulsen, der ehemalige ärztliche Leiter der Buchbergklinik. Der 84-jährige Arzt hat selbst ein Vertriebenen-Schicksal: Die Familie stammt ursprünglich aus Estland, wo der Vater als Pfarrer tätig war. Nach dem Hitler-Stalin-Pakt wurde die Familie 1939 nach Polen umgesiedelt und musste dort den Krieg im sogenannten “Warthegau” verbringen. Gegen Kriegsende flohen die Paulsens vor der Roten Armee nach Bayern. Hier angekommen, wohnten sie vorübergehend auch in Irschenhausen. Seit 45 Jahren lebt nun Dr. Hans Paulsen in Bad Tölz. Beim Rundgang durch das Museum zeigte sich der Mediziner sehr beeindruckt von dem ehrenamtlichen Projekt, das Bürger und Bürgerinnen im heutigen Waldram und ehemaligen Föhrenwald geschaffen haben.

8000. Besucher im Erinnerungsort BADEHAUS - Eine Deligation verschiedener Lions-Clubs

Der Besuch wurde vom Lions-Club Wolfratshausen-Geretsried mit seiner Präsidentin Monica Schaller organisert. Die Vorsitzende des Lions-Fördervereins, Sonja Schuckmann, meinte zum BADEHAUS: “Das Museum hat einen großartigen konzeptionellen Aufbau, total beeindruckend und jederzeit empfehlenswert.”

Dr. Sybille Krafft, die Vorsitzende des Vereins “Bürger fürs BADEHAUS Waldram-Föhrenwald”, die gemeinsam mit der Tölzer Lehrerin und BADEHAUS-Beirätin Elisabeth Voigt die Delegation durch das Museum führte, freute sich anschließend sehr über eine Spende der Lions von 1.000 €.

Auf dem Foto: Lions Präsidentin Monica Schaller (in weiß), rechts daneben der 8.000 Besucher Dr. Hans Paulsen mit einer kleinen Mahnblume und dem Buch “LebensBilder. Portraits aus dem jüdischen DP-Lager Föhrenwald” als Jubiläumsgeschenk sowie in der Mitte Dr. Sybille Krafft vom Erinnerungsort BADEHAUS. Copyright: Felicitas Hörl.